Standort-Marketing: Nichtssagender Slogan statt wichtiger Initiativen

Es sei ein Armutszeugnis, dass die SPÖ-geführte Landesregierung ab dem Jahr 2013 ein über die EAK gut funktionierendes Standortmarketing aus rein parteipolitischen Gründen zerstört habe und nunmehr sieben Jahre lang nicht in der Lage gewesen sei, Kärnten ganzheitlich zu vermarkten. Einen neuen nichtssagenden Slogan zu präsentieren, sei zu wenig. So kritisiert Kärntens FPÖ-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann das kürzlich präsentierte neue Standortmarketing der Kärnten Werbung. Die rot-schwarze Landesregierung habe nicht nur beim Standortmarketing versagt, sondern leider auch sonst nichts zu einer positiven Entwicklung des Landes beigetragen, kritisiert Darmann und erinnert  an die hohe Abwanderung, den Facharbeitermangel, den Ärztemangel, die Notlage im Pflegebereich und vor allem die besorgniserregend schlechte Versorgung Kärntens mit schnellem Breitband-Internet. Diese wirke wie ein „Brandbeschleuniger“ für die Abwanderung.

Kärnten verzeichnet als einziges Bundesland Abwanderung

Die FPÖ setzt hingegen seit Jahren im Landtag Initiativen, um diesen Abwärtstrend zu stoppen und im Sinne der Kärntnerinnen und Kärntner die Zukunft besser zu gestalten. „Wir fordern etwa die Umsetzung der Pflegelehre, eine Strompreissenkung, mehr Betriebsansiedelungen in den Regionen und haben Maßnahmen gegen den Facharbeitermangel sowie eine Investitionsoffensive in Schnelles Internet vorgeschlagen. Ebenso fordert die FPÖ die Umsetzung von Sparmaßnahmen in der Verwaltung und speziell in den Landesgesellschaften und zugleich mehr Förderungen für die Kärntner Klein- und Mittelbetriebe, die das Rückgrat der Kärntner Wirtschaft darstellen. Dringend notwendig sind auch längst wieder Leuchtturmprojekte im Tourismus, wie den Ausbau des Mölltaler Gletschers. Leider blockiert die SPÖ/ÖVP-Koalition bisher alle Initiativen der FPÖ, anstatt mit uns gemeinsam an einer positiven Entwicklung Kärntens zu arbeiten“, erklärt der FPÖ-Chef.

Fotohinweis: LPD Kärnten/fritzpress (Ausschnitt)

Previous ArticleNext Article

Send this to a friend