Fussball braucht wieder volle Stadien

FPÖ: Geisterspiele in Fußball-Bundesliga endlich beenden!

Die Fußball-Bundesliga wurde nach der Corona-Pause wieder angepfiffen, jedoch ohne Zuschauer. Die Fußballspiele werden als Geisterspiele ausgetragen, das heißt ohne Publikum. Bei einem Geisterspiel wird lediglich den unmittelbar am Spiel beteiligten Personen, Ordnungs- und Sicherheitskräften sowie gegebenenfalls Medienvertretern, Vereinsoffiziellen und Servicepersonal Zutritt zum Stadion gewährt; die Zuschauerränge müssen leer bleiben. Für die laufende Saison wird an den Geisterspielen in Österreich vorerst nicht mehr gerüttelt – auch wenn ab 1. Juli Veranstaltungen im Freien mit 500 Zuschauern möglich wären.

Nach den spannenden Sonntagsspielen von WAC und Austria Klagenfurt, die „dank“ der Vorgaben der Bundesregierung vor leeren Rängen stattfinden mussten, fordert der Kärntner FPÖ-Chef Gernot Darmann erneut die Öffnung der Spiele der Fußball Bundesliga und der 2. Liga für Zuschauer. „Sowohl der WAC als auch Austria Klagenfurt befinden sich am 2. Platz der Tabelle und haben sogar noch Chancen auf den Meistertitel. Unsere erfolgreichen Vereine und ihre treuen Fans haben sich diesen Fußball vor leeren Kulissen nicht verdient!“, so der FPÖ-Chef, der angesichts der geringen Zahlen an Corona-Infektionen seit Wochen eine vollständige Öffnung des Sport- und Veranstaltungslandes Kärnten unter Einhaltung entsprechender Regeln fordert.

Wären Fußball-Spiele als Demonstration angemeldet, wären Zuschauer kein Problem

„Es versteht niemand, warum in unseren großen Freiluftstadien Zuschauer nicht einmal mit Abstand sitzen dürfen! Wenn Gesundheitsminister Anschober weiter keine Bewegung zeigt, sollte die Bundesliga Spiele als Demonstration für die sportliche Einheit des Landes anmelden, dann wären Zuschauer vermutlich kein Problem“, so Darmann mit Hinweis auf eine Kundgebung mit 50.000 eng aneinander gedrängten Demonstranten, die kürzlich in Wien stattgefunden hat.

 

Previous ArticleNext Article

Send this to a friend